Juli 28, 2022

Mutterkraut bei Migräne und Kopfschmerzen

Wirkstoffe, Anwendungsgebiete und Zubereitung von Mutterkraut.

Jeder der an Kopfweh oder Migräne leidet, weiß wie lästig und schmerzhaft diese Attacken sein können. Oftmals ist es ratsam auf natürliche Helferlein aus dem Pflanzenreich zurückzugreifen. Eine Pflanze, die wohltuend bei Kopfschmerzen wirkt, ist das Mutterkraut.


Verwendung von Mutterkraut früher und heute


Schon früher, lange vor der Erfindung des Aspirins, wurde das Mutterkraut, auch genannt Tanaceum parthenium, erfolgreich gegen Kopfschmerzen und Migräne eingesetzt.
Im Altertum und Mittelalter wurde es als Heilpflanze sehr geschätzt. In England galt es als das Aspirin des 18. Jahrhunderts und heißt bis heute „feverfew“. Hildegard von Bingen setzte das Kraut als „falsche Kamille“ auch bei Frauenleiden und Bauchschmerzen ein. In der Volksmedizin kam es früher außerdem bei Zahn- und Magenschmerzen, Rheuma und Gelenksentzündungen zum Einsatz. Nun wurde das Mutterkraut von der Wissenschaft wiederentdeckt und von der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) als bewährtes pflanzliches Heilmittel zur Prophylaxe von Migräneattacken eingestuft.


Herkunft und Botanik des Mutterkrauts


Ursprünglich war das Mutterkraut im östlichen Mittelmeerraum beheimatet, mittlerweile ist es jedoch nahezu weltweit eingebürgert. Die krautige Pflanze, welche zur Familie der Korbblütler gehört, wächst etwa 30-80 Zentimeter hoch und blüht von Juni bis September. Mit ihren zarten weiß-gelben Blüten erinnert sie an die allseits bekannte Kamille.


Anwendungsgebiete von Mutterkraut


Mutterkraut gilt als die wirkungsvollste Heilpflanze bei Kopfschmerzen und besonders bei Migräne. Es verringert die Häufigkeit von Migräneanfällen und die Dauer der Attacken. Zusätzlich kann die Pflanze Symptome wie Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen lindern.


Wirkstoffe von Mutterkraut


Zu den Wirkstoffen zählen verschiedene Sesquiterpenlactone, von welchen Parthenolid am bedeutsamsten ist. Außerdem enthält Mutterkraut ätherisches Öl, Flavonoide und lipophile Kampferölderivate.


Wie wendet man Mutterkraut an?


Für eine Tasse 1 EL der Teedroge mit 250 ml kochendem Wasser übergießen und 10 min ziehen lassen. Zur Vorbeugung von Kopfschmerzattacken sollte der Tee über mehrere Wochen hindurch getrunken werden.


Zusatztipp bei akuten Kopfschmerzen:

Pfefferminzöl


Bei akuten Kopfschmerzen kann der Einsatz von Pfefferminzöl hilfreich sein. Hierzu das kühlende Öl direkt auf die Schläfen und im Nackenbereich auftragen.
Auch als Badezusatz hat Pfefferminzöl eine wohltuende Wirkung. Einfach 10-15 Tropfen vom ätherischen Öl in 1/8L Milch oder Sahne einrühren, die Mischung in das Badewasser geben und ein wohltuendes, kräftigendes Vollbad genießen.

Quelle: NaturLust Apotheke Winter 1/2021

FOLGE UNS AUF
   

KRÄUTERHAUS – Öffnungszeiten
Mo - Fr 8:30 - 18:00
Sa 9:00 - 12:30
Telefon +43 1 533 9532
KOTTAS PHARMA GmbH
Eitnergasse 8
A-1230 Wien
© 2022 KOTTAS PHARMA GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
KRÄUTERHAUS – Öffnungszeiten
Mo - Fr 8:30 - 18:00
Sa 9:00 - 12:30
Telefon +43 1 533 9532

KOTTAS PHARMA GmbH
Eitnergasse 8
A-1230 Wien

STANDORT & KONTAKT
APOTHEKEN
IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
© 2022 KOTTAS PHARMA GmbH. Alle Rechte vorbehalten.