Haben Sie schon mal etwas vom "Kirschstängeltee" gehört?

March 27 , 2018

Kirschenstiele oder auch als „Stipites cerasorum“ bekannt, übersetzt also eigentlich Weichselstiele – die deutsche Bezeichnung ist aber dennoch „Kirschstiele“. Das kommt vermutlich auch daher, dass der Teeaufguss tatsächlich nach Kirschen schmeckt – das ist schon mal ein Hinweis auf einen Inhaltsstoffgehalt, der über herkömmliche „Stängel“ hinausgeht!

Da die Kirschstiele erst bei der Fruchtreife anfallen - sie sind ja ein Abfallprodukt der Kirschernte - ist es schon vorstellbar, dass viele der Substanzen, die während des Reifeprozesses in die Kirschen transportiert wurden, sich auch in den Stielen angereichert haben.

In der Volksmedizin werden die Kirschenstiele daher in vielen Bereichen eingesetzt, wie zur Durchspülung, als Entschlackungskur, bei Harnwegsinfekten, Gicht und auch bei Husten.

Kirschenstiele dürften neben Vitamin C und Flavonoiden auch einen relativ hohen Gehalt an Polyphenolen haben, die ja antioxidativ wirken – also somit bei der Entschlackung helfen.
Auch Kalisalze, die einer harntreibenden Wirkung haben, sollen reichlich vorhanden sein, das könnte ein Grund für die diuretische Wirkung sein.
Weiters wäre es denkbar, dass Schleimstoffe vorhanden sind, die eine Beruhigung der Schleimhäute bewirken und somit den Husten lindern.

Probieren Sie es aus und bestellen Sie online unter: https://form.jotformeu.com/80143386684361

Oder lassen Sie sich direkt Ihre gewünschte Menge im KRÄUTERHAUS MAG. KOTTAS, Freyung 7, 1010 Wien abfüllen.



HOME | STANDORT & KONTAKT | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ | APOTHEKEN

© 2019 Kottas Pharma GmbH. Alle Rechte vorbehalten.